English version


Warum Chengdu? Weil dort die Aufzucht- und Forschungsstelle für Pandabären ist und sich ca. 50 km entfernt der Dujiangyan Panda Park befindet. Und eine Reise durch China ohne die Bärenkatze (wortwörtliche Übersetzung des chinesischen Begriffs Xiong Mao) gesehen zu haben? Geht gar nicht…
chengdu - panda eating close
An unserem 1. Tag besuchen wir also den Dujiangyan Panda Park. Als ich den ersten Panda zu Gesicht bekomme, ist mein erster Gedanke “bald zieht der verkleidete Mensch darunter sein Kostüm ab”. Ich habe noch nie einen Panda live gesehen und in letzter Zeit immer entweder als Maskottchen oder in Trickfilmgestalt. Währenddem ich diesem riesigen und trotzdem knuddligen Bären zuschaue, wie er seine Mahlzeit verdrückt, sickert es langsam durch, dass es eben doch kein Mensch ist. Ich hätte zumindest noch keinen meiner Artgenossen gesehen, der rohen Bambus in solchen Mengen zu sich nimmt 😉

Die Gehege sind natürlich beschränkt, aber doch relativ gross und es hat allerlei Gegenstände, womit sich die Pandas vergnügen können; Rutschen, Reifen, Bälle, Seile, Baumstämme, etc. An Auslauf fehlt es ihnen definitiv nicht in diesem Park 🙂 Aber gemäss meinen raren Erfahrungen mit diesen Tieren ist ihre Haupttätigkeit sowieso das Verzehren von Bambus. Und wenn man den Pandas etwas zuschaut, erkennt man, dass die Tiere sehr geschickt sind darin. Mit einem gekonnten Biss schälen sie den Bambus und danach wird gegessen. Ein Panda war sogar äusserst wählerisch, schnupperte daran, liess es dann liegen und ging zum nächsten Bambusstück hinüber. Wahrscheinlich ein Connaisseur 🙂

Obwohl es von der Gattung her nichts mit dem Grossen Panda zu tun hat, hat es in diesem Park ein weiteres Tier, nämlich den sogenannt “kleinen Panda”, der aber im Deutschen eher “Katzenbär” genannt wird. Auf Englisch “Roter Panda”, kommt das seinem Aussehen näher. Im Gegensatz zum grossen Panda ist der Katzenbär offensichtlich klein, aber auch sehr flink. Zusammen mit seinem Gehegengenossen sprintet er durch das Gehege und hat offensichtlich Spass daran. Fotos machen wird dadurch zwar nicht einfacher…


Der Qingcheng Shan-Dujiangyan National Park ist unweit des Panda Parks gelegen und lädt mit seinen unzähligen Pagoden zum Verweilen ein. Ein Treppenlabyrinth führt den Qingcheng Berg hoch und auf ca. halber Höhe befindet sich der Yue Cheng Bergsee. Nach meinen knapp 10 Wochen in Peking mit der trockenen und oftmals mit Smog belasteten Luft erfreuen sich meine Atemwege der etwas feuchten Frische des Berges und den Düften der Flora und Fauna des Nationalparks.

Tags darauf treffen wir frühmorgens bei der Panda Zucht- und Forschungsstelle in Chengdu ein. Dort hat es viel mehr Touristen und einige Gehege sind etwas gar klein. Wir hoffen, dass diese Pandas ab und zu die Gehege wechseln dürfen, denn es gibt auch ganz grosse dort. In die Aufzuchtstation kommt man leider an diesem Tag nicht. Ob diese nicht an jedem Tag offen ist, zu dieser Jahreszeit nicht oder gar nicht, wissen wir nicht. Man kommt jedoch in den Genuss eines Films, der im Zeitraffer die Aufzucht von Pandababys zeigt. Ist vielleicht besser, wenn die Pandababys nicht von Heerscharen von Touristen verschreckt werden. Bleibt zu hoffen, dass sich inskünftig die Population der Pandabären auf ein anständiges Niveau erholt und die Pandas auch in der freien Wildbahn existieren können.
chengdu - pandataxi
Chengdu ist riesig und wir weit davon entfernt, uns nach lediglich 3 Tagen einen gesamten Überblick über die Stadt angeeignet zu haben. Aber zwei Prachtsstrassen sind uns aufgefallen; einerseits die Qin Tai Lu, wo unser Hotel ist, und andererseits die Jinli Street.


Für uns ist die Qin Tai Lu mit seinen vielen Juweliergeschäften vergleichbar mit dem Höheweg in Interlaken. Es hat viele Restaurants, die leider allesamt ausschliesslich Chinesischen Hot-Pot anbieten. Wahrscheinlich ist das Essen, das wir in der Schweiz Fondue Chinoise nennen, an den chinesischen Hot-Pot angelehnt. Wir finden das Fondue Chinoise mit den verschiedenen Saucen und Beilagen etwas reichhaltiger, aber das ist wohl Geschmacksache.
Die Jinli Street lädt mit all den Souvenirläden, Snack-Ständen und dem wunderschönen Ambiente zum Kaufen, Essen und Verweilen ein.

Fun-Facts:
für Apple Fans: 50% aller Apple iPads werden in Chengdu hergestellt.
für Schweizer: Chengdu ist der Geburtsort von Donghua Li, der 1996 für die Schweiz an der Olympiade in Atlanta, USA eine Goldmedaille gewann.

English version:

Chengdu – Pandas, Pagodas & pretty streets


Why go to Chengdu? Because the Great Panda Research and Breeding Center is in Chengdu and the Dujiangyan Panda Park is only 50 km away. Travelling through China without having seen the Bear-Cat (literal translation of the Chinese characters for the Great Panda) is unimaginable…
chengdu - panda eating close
On our first day, we visit the Dujiangyan Panda Park. As I zero in on a live Great Panda for the very first time in my life the first thought that comes to mind is “so, when is this guy going to take off his Panda mask?”. It’s because so far, I have only ever seen the panda as a mascot or cartoon. While I’m looking at this big yet very cuddly-looking bear eating bamboo, it finally sinks in: this is a panda – for real!! Or at least I have never seen anyone of my species eat raw bamboo in such quantities 😉

The spaces the pandas are confined to actually are quite spacious and there are many things and toys to keep the pandas occupied; balls, swings, slides, tree trunks, asf. They definitely get a fair deal. And from the few days of watching pandas it seems to me that their main occupation is eating bamboo. Observing them one can see how savvy these animals are. With one bite and a pull with their paws they peel the bamboo and then, dinner’s on! One of the pandas we saw was actually quite picky, smelling at it, deciding it ain’t to his taste buds and moving on to the next bamboo stick. Must be a bamboo connaisseur 🙂

Even though their species are not related, there is one more animal inside the park. It’s related only by name. In English, it’s called the Red Panda. Sometimes it’s also called Small Panda. In comparison to the Great Panda, the Red Panda is obviously smaller, but also a lot livelier. Together with his companion, he’s sprinting through his cage and having the time of his life by the looks of it. Which doesn’t make taking a picture any easier though…


The Qingcheng Shan-Dujiangyan National Park is just a stone’s throw away from the Panda Park and features various small pagodas of different shapes and sizes. Wooden steps lead up the mountain and halfway up there’s a lake called Yue Cheng. After spending 10 weeks in Beijing’s mostly dry and sometimes smoggy air, I enjoy the slightly humid and fresh air as well as the smell of this national park’s forest.

The next day, we visit the Panda Research and Breeding Center. There’s a lot more tourists there and some of the cages are a bit too tiny for my taste. We hope that these pandas get to spend their days in various cages because there are some that are very big indeed. The breeding station is not accessible that day. Whether that is due to the day, the season or whether it’s never open to the public at all, I don’t know. However, you can watch a movie that shows the breeding of pandas. Looking at the tiny panda babies in that documentary, I’m quite glad us tourists aren’t able to see the tiny ones. We’d probably scare them to death. Hopefully, in the future, the panda population will flourish once more.
chengdu - pandataxi
Chengdu is huge and we are far from having even an inkling of an overview of it after only being there for three days. But two pretty roads piqued our interest; Qin Tai Lu, which is were our hotel is, and Jinli Street.


Qin Tai Lu in our eyes resembles Interlaken’s Höheweg with its many jeweller’s stores (not so much the watches though). There’s also many restaurants, all of which unfortunately cater exclusively to Chinese Hot-Pot menus. Most likely, what we Swiss call Chinese Fondue is actually derived from the original Chinese Hot-Pot. Though we find our Fondue Chinoise a bit tastier because we have accompanying sauces and side dishes, but let’s agree to disagree – in case you disagree 😉
Jinli Street on the other hand offers souvenir stores, food stalls and a wonderful atmosphere for shopping, tasting different snacks and simply enjoying a beautifully bustling Chinese street.

Fun-Facts:
for Apple addicts: 50% of all Apple iPads are manifactured in Chengdu.
for my Swiss fellows: Chengdu is the place of birth of Donghua Li, who won the gold medal in 1996 at the Olympics in Atlanta, USA for Switzerland.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s