English version

Subway map
Ausschnitt Beijinger Subway Karte

Kann gar nicht sein – du bist nämlich in der Subway!

Was zwar so eigentlich auch nicht stimmt. Als ich das obige Foto gemacht habe, stand ich draussen, vor dem Subway-Eingang – der aufmerksame Leser sieht ein Ast mit Blättern reflektiert.

Aber ja, als ich das erste Mal die Subway-Karte angeschaut habe, wurde mir schon etwas mulmig. Allerdings ist U-Bahn-fahren wirklich nicht allzu schwer. Hauptsache, du merkst dir, wo genau du eingestiegen bist, damit du anschliessend den Weg zurück wieder findest 😉 Es lohnt sich also, wenn man zumindest ein Foto davon macht, da man sich die Namen als Nicht-Chinese vielleicht nicht so gut merken kann. Taxifahrer können dich notfalls schon wieder an die richtige Adresse bringen 🙂

Für Leute, die nicht wissen, in welchem Zustand sie Samstag Nacht nach Hause kommen, empfiehlt es sich, die Adresse auf einen Zettel zu schreiben, diesen NICHT zu verlieren und dann dem Taxifahrer zu zeigen. Vielleicht hat Didi auch eine ‘Fahr-mich-heim’-Funktion, aber das weiss ich nicht.


Die Subway ist äusserst günstig: für meine circa 20-minütige Fahrt von Beixinqiao nach Guloudajie bezahle ich 4 Yuan, was momentan ca. CHF 0.70 entspricht. Man kann entweder Einzelfahrkarten kaufen oder sich für 30 Yuan Depot eine Karte zulegen, die man am Ticketautomaten mit Guthaben aufladen kann.

Subway card
Karte für öffentliche Verkehrsmittel in Beijing…

Die Beijinger Subway unterscheidet sich wohl nicht von anderen Subways. Zu Stosszeiten kann es etwas voll werden in den Waggons, aber wo ist das schon nicht so?! Nicht empfehlenswert ist lediglich die Linie 13. Gemäss Aussage meines Vermieters wurden einige Haltestellen dieser Linie fehlerhaft konstruiert, so dass es oft nur einen Ein- und Ausgang hat. In einer Stadt, die eine Bevölkerung von circa 30 Millionen Menschen hat – es hat ca. 5 Millionen ‘Wanderarbeiter’, die nicht in der offiziellen Statistik erfasst sind – und davon 12 Millionen täglich mit der Subway unterwegs sind, ist ein Ein- und ein Ausgang wirklich suboptimale Planung.

Logistisch gesehen ist es sicherlich besser, wenn man anstatt einem Ein- und einem Ausgang mehrere hat wie hier bei der Guloudajie Haltestelle. Weniger vorteilhaft ist das für Ausländer, die sagenhafte zwei Wochen lang immer zum Subway Eingang 300 Meter von der Schule entfernt laufen, bevor sie realisieren, dass es nur 20 Meter weit weg auf der anderen Seite der Strasse auch einen Eingang hätte. Übrigens, ich spreche aus eigener Erfahrung 😉

Subway map above
Guloudajie Haltestelle

Für mich anfangs recht befremdlich war das Anrempeln der Leute untereinander. Bis ich gemerkt habe, dass in der Subway der Raum schlicht eingeschränkt ist und somit jeder ein bisschen in Kontakt mit dem anderen kommt. Bei der Haltestelle Yonghegong, wo ich umsteigen muss, wird’s manchmal etwas eng beim Treppen hochsteigen. Am besten stellt man sich einfach hin, rückt zum Vorderen auf und irgendwann wird man  ‘eingesaugt’ in die sich bewegende Masse.
Subway stairs
Aber ich möchte nochmals betonen: es ist wirklich nicht schlimm. Videos von der Linie 13, die online kursieren, betreffen effektiv nur die Linie 13 und davon auch nur zwei, drei Haltestellen.

Die Airport Express Subway ist mit 25 Kuai pro Benutzung übrigens relativ teuer, dafür sind die Sessel bequemer – wenn man einen ergattern kann. Von der Haltestelle Sanyuanqiao zu Dongzhimen empfehle ich anstelle des direkten Airport Express die Linie 10 und dann 13 zu nehmen, wobei… Eben erst als ich das schreibe, kommt mir in den Sinn, dass ich nicht genau weiss, welche Haltestellen der Linie 13 fehlkonstruiert sind… Allenfalls lohnen sich die zusätzlichen 21 Kuai doch…??

English version:

Subway map
Excerpt from the Beijing Subway map

That’s all Greek to you?

Can’t be – it is Chinese!

But yeah, the first time I looked at that map, I felt rather intimidated. But just take it step by step and then it’s really not too hard – even for Swiss people who do not have a subway. Important is to check out the name of ‘your’ Subway station before getting on the subway – it comes in handy when trying to find your way back home 😉 I suggest you take a picture of the subway station sign. Worst case scenario, you take a cab, show that picture to the driver and he’ll get you there.

The same applies to people who don’t know what state they’ll be in Saturday night at closing time. Write down your address in Pinyin and Chinese characters to show it to the cab driver. Do not – I repeat – do not lose that paper! Maybe the Didi App has a ‘Find-my-Home’ function or what-not, but I have no idea.


The subway is a very inexpensive way of travelling. My 20 minute train ride from Beixinqiao to Guloudajie station is 4 Yuan, which currently equates to about USD 0.70. You can either buy single-fare-tickets each time or get a card for a deposit of 30 yuan and charge it at the same place where you buy single-fare-tickets.

Subway card
Card for public transportation in Beijing

The Beijing subway is like any other, I’d say. At rush hour congested, but where is that not the case? I wouldn’t recommend using line 13. According to my landlord, some stations on that line only have one entrance and one exit. In a city of 25 million people – and there supposedly are another 5 million who don’t live in Beijing the whole year – of which 12 million use the subway every day, one entrance and one exit are… well, not quite a masterpiece of planning.

Stations like Guloudajie with several entrances and exits make much more sense. On the other hand, there are certain foreigners who take one entrance 300 meters down the road from the school every day for a whole two weeks before realising that there’s another one right across the street, its Subway sign only hidden by a tree. Said foreigner being me… 😉

Subway map above
Guloudajie station map

Really weird for me in the beginning was how close you get to each other on the subway. I don’t recall that as vividly from the London Tube, but then again that was almost 20 years ago. At Yonghegong station where I have to change lines it usually gets a bit crowded at the stairs. The best thing is to just stand close to the person in front, then kind of let yourself be ‘sucked’ into the moving mass of people.
Subway stairs
However, I’d like to stress that it really is not that bad. Looking at a Youtube video of line 13 at rush hour does not do the Subway justice. It is just line 13 and only with regards to certain stations of the line.

The Airport Express Subway is actually quite expensive. It costs 25 kuai per ride. OK, the seats are a lot comfier – that is, if you get to sit on one. But if you only ride from Sanyuanqiao to Dongzhimen I’d recommend taking line 10 and then change to line 13… Oops, just as I’m writing this do I realise that I don’t know which stations of line 13 are misconstructed (that one time that I took the Airport Express from Sanyuanqiao to Dongzhimen, I didn’t realise until getting off the subway that it cost 25 kuai). So maybe paying an additional 21 kuai was worth it after all…??

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s